Comments

  1. Ich weiß ich weiß ich bin ein BISSCHEN spät dran diese Episode zu hören, aber ihr habt in der Folge gefragt, wie die Sache mit dem Super-GameBoy und den Farben und so fort funktionierte.

    Also ganz grundsätzlich funktionierte das ersteinmal so: GameBoy-Spiele haben genau vier Grünstufen, von ganz hell bis ganz dunkel auf dem LCD. Die Farbe war also in zwei Bit zwischen 00 und 11 angegeben.
    Der Supergameboy hat jetzt diese Information benutzt und diese vier Grünstufen auf vier Farben in der 16-Bit-Palette des SNES gemapt. Der SuperGameboy hatte ein paar Presets, die einfach für viele Spiele so halbwegs ganz okay passten, aber man konnte als Benutzer auch jede dieser vier Farben manuell anpassen.
    Dazu konnte man sich einen von vier oder fünf „Rahmen“ aussuchen, man konnte aber auch eigene Rahmen malen und sogar auf dem eigentlichen Display malen, was ich persönlich manchmal benutzt habe um mir selbst kleine Hilfen zu schaffen (z.B. markieren wohin man trifft wenn Mario auf den Boden schießt und der Feuerball hoch fliegt oder irgendeinen Punktestand farblich markiert oder oder oder) oder auch absichtlich Handycaps einzubauen (einfach mal übermalen wie viele Leben man noch hat).

    Darüber hinaus gab es einige ganz wenige Spiele, die explizit für den Super-GameBoy erschienen, für die war dann der Rahmen auf der GameBoy-Cardridge gespeichert (glaube ich jedenfalls) und so bekam man einen Rahmen, der extra für das Spiel erstellt wurde und für andere Spiele nicht zur Verfügung stand. Auch die Farbpalette war bei diesen Spielen für den Super-GameBoy optimiert und vorgegeben. Ich weiß nicht ob Nintendo die Möglichkeit geschaffen hat mehr als vier Farben zu verwenden für diese Spiele, weil ich nie eins hatte. Es wäre ja prinzipiell denkbar irgendwo ein ungenutzes Bit zu verwenden um aus vier Farben acht zu machen.

    Joa das ist das Wesentliche was ich über den Super-GameBoy zu erzählen weiß.

    1. Guten Morgen,

      ach das ist doch okay. Podcasts laufen nicht davon.
      Vielen Dank für deine Erklärung. Ich hatte es beim durchlesen doch noch irgendwie dunkel in Erinnerung,
      da es vermutlich in einer Zeitschrift mal erklärt wurde.

      Trotzdem spannend!

      Viele Grüße

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

%d Bloggern gefällt das: